Freitag, 11. Oktober 2013

Verschnaufspause.

Das vergangene Wochenende habe ich mir mit einem freien Freitag verlängert und dazu genutzt mich richtig zu entspannen und nichts zu tun.
Wo kann man das besser als in der malerischen Provinz Frysland in den Niederlanden?
"Unser" Campingplatz ist ein Stück Zuhause für mich seit fast sieben Jahren und obwohl dort wirklich nichts los ist, liebe ich es.
Man hört manchmal nichts außer die Schafe, irgendwo einen Bootsmotor von einem der zahlreichen Segelboote, die auf den Kanälen oder auf dem Ijsselmeer herumschippern, Vögel und das Rauschen des Windes.
Das Wetter war auch auf unserer Seite: Sonne satt und gar nicht so kalt. Genau das brauchte ich nach der ganzen Renoviererei. Nein, sie ist immer noch nicht zu Ende. Jetzt ist das Bad dran.

Zwischen saftigen grünen Wiesen, Windmühlen, ungesundem Snackbar-Spezialitäten wie Kaassouflee und Frikandeln, Spaziergängen und Bummeltouren durch die hübschen Dörfchen wurde einfach nur entspannt.

Ich finde es faszinierend, wie sehr die Niederländer auf die Einrichtung ihrer Häuschen und Wohnungen achten. In jedem Dörfchen gibt es mindestens ein richtig imposantes Geschäft mit wunderschönen Möbeln und Wohnaccessoires. Ganz mein Geschmack: maritim, shabby, weiß, viel Holz. Gemütlich und schlicht.
Leider auch nicht ganz billig ;)

Ich hab euch ein bisschen Holland mitbebracht:

Wenn man morgens aus dem Bett fällt, schnappt man sich am besten einen Parka gegen die Kälte, Gummistiefel gegen taunasse Füße und die Kamera.


Die Architektur in Frysland finde ich einfach faszinierend. Jedes Haus, auch wenn sie alle eng aneinander gebaut sind, hat seinen ganz eigenen Charme:







Wiesen, Stille, glückliches Getier.


Abstrakte Kunst am Ijsselmeer-Strand: