Montag, 2. März 2015

After the rain...



Hallo ihr Lieben,
manchmal habe ich das Gefühl, das Leben rauscht an mir vorbei. Gefangen in der Alltagstretmühle läuft es immer gleich ab: aufstehen, anziehen, zur Arbeit fahren, arbeiten, Pause, arbeiten, zum Sport, nach Hause, kochen, aufräumen, auf die Couch, schlafen.
Ich fiebere jede Woche aufs Wochenende hin und wenn es dann da ist, ist es auch schon wieder vorbei. Weil einfach so viel Zeit für Mussdinge drauf geht: putzen, waschen, bügeln, Familienbesuche, dem Mann beim Lernen unterstützen.
Deswegen liebe ich freie Sonntage. Freie andere Tage auch, klar. Aber sonntags komme ich dann doch am ehesten dazu endlich mal die Dinge zu tun, die ich tun möchte.
Gestern Morgen fiel ich schon um halb neun aus dem Bett- mit dem Gedanken im Kopf: Du kannst heute einen Mittagsschlaf machen. Ich liebe es tagsüber für ein Stündchen ins Bett zu kriechen und mit dieser Aussicht fiel das Aufstehen echt nicht schwer. 
Während der Mann noch schlief, beseitigte ich erst mal schnell das Chaos in Wohnzimmer und Küche von der Familienfeier am Samstag. Dann schnappte ich mir die liegengebliebene Bügelwäsche und zog mir während meiner verhasstesten Hausarbeit zwei Folgen Gossip Girl rein. Als der Mann dann irgendwann in die Küche schlurfte, hatte ich also schon jede Menge Muss-Zeug beseitigt und siehe da: Der Himmel klärte auf. Platz für Sonne, Zeit für uns: Oh, geliebter Sonntag.

Beim Frühstück entschieden wir uns dann für einen kleinen Haldenspaziergang und auf des Mannes „Aber irgendwas in der Nähe“ ging es nach Gelsenkirchen zur Halde Rheinelbe. 
Wie ja bereits vor ein paar Monaten erwähnt, bin ich zwar ewiges Ruhrpottkind, aber vollkommener Haldenneuling. Die Halde Rheinelbe hatte ich zuvor noch nie betreten. 
Auf dem Weg dorthin fing es zwar kurz an zu regnen, aber an Tagen wie diesem stört einen das nicht. Da grinst man drüber und sagt sich: Ist nur `n Schauer. After the rain the sun will shine…
So war’s dann auch. Bis wir geparkt hatten, strahlte die Sonne schon wieder. 
Die Halde Rheinelbe ist jetzt kein wirkliches Highlight. Sie ist weder besonders hoch, noch besonders hübsch. Ganz oben (was wirklich nicht sooo weit oben ist), befindet sich eine Ansammlung von Steinen. Anscheinend ein Kunstwerk. Meiner Meinung nach wurde es allerdings erst durch die Graffities ein wirkliches Kunstwerk. 
Aber wir wollten ja auch nur ein wenig spazieren und nicht wandern. So manche Halde verlangt ja schon einige Beinmuckies, da ist die Rheinelbe eher so die Seniorenausgabe einer Halde.



Selbstverständlich war die Kamera im Gepäck und ich muss sagen, die Lichtverhältnisse waren schwierig. In der einen Sekunde strahlender Sonnenschein, dann wieder schwupps ne Wolke. Mit meinen Bildern bin ich daher nur so mittelprächtig zufrieden. Aber immerhin endlich mal wieder Fotos.




Wir hielten uns nicht wirklich lange oben auf. Der Ausblick war okay, aber nicht wirklich spannend und- mein lieber Scholli- es windete schon ziemlich stark. Kein Scherz, der Wind drückte mich teilweise tatsächlich etwas zur Seite. Der Mann hatte echt Angst, dass sein holdes Weib davongetragen wird. Wurd ich aber nicht ;)

Der Rest des Tages fiel dann auch ganz nach meinem Gusto aus: essen, schlafen, essen und Kaffee trinken, Essen machen, essen und Polizeiruf. Wir waren erst ein wenig enttäuscht, dass kein Tatort kam, aber der Rostocker Polizeiruf taugt auch sehr.


Ich konnte gestern jedenfalls jede Menge Kraft tanken. Meinen Wecker musste ich heute Morgen zwar trotzdem einige Male zum Schlummern bringen, aber der Sonnenschein erleichterte doch schon einiges.


Ich wünsche euch allen eine tolle Woche mit ganz viel Sonne im Herzen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen